Implantate

Ein großer Fortschritt in der Zahnmedizin

Das Zahnimplantat stellt einen künstlichen Pfeiler dar, der die natürliche Zahnwurzel ersetzen soll. Die heutigen Implantate werden überwiegend aus dem Werkstoff Titan gefertigt. Wissenschaftlich belegt ist, daß dieses Material biokompatibel und besonders gewebeverträglich ist. Allergische Reaktionen sind bisher nicht bekannt.

Verlust eines Zahns

Vorher Nachher
* *

Der Verlust eines einzelnen Zahnes durch eine Zahnerkrankung oder infolge eines Unfalls, beeinträchtigt sowohl die Funktion als auch die Ästhetik. Die Weiterentwicklung auf dem Gebiet der Implantat-Suprakonstruktion macht es heute möglich, die entstandene Lücke in kosmetischer wie auch funktioneller Hinsicht mit bestmöglichen Ergebnissen zu schließen. Somit ist es möglich, die Zahnhartsubstanz der Nachbarzähne zu schonen und eine Kieferknochenrückbildung zu vermeiden.

Vorteile:
  • Schonung gesunder Zahnhartsubstanz
  • Erhalt von Kieferknochen
  • Möglichkeit der Integration von festsitzendem Zahnersatz
  • höheres Wertgefühl durch verbesserte Funktion und Ästhetik
  • Langlebigkeit bei entsprechender Mundhygiene und Prophylaxe

Komfortversorgung

*Grundsätzlich ist man heute in der Lage, jede Zahnlücke mit Hilfe von Implantaten zu schließen, wenn die anatomischen und medizinischen Voraussetzungen gegeben sind. Eine endgültige Entscheidung kann nur der Zahnarzt nach einer gründlichen Untersuchung der Mundhöhle, einschließlich der Röntgendiagnostik der Kieferknochen, treffen. Wesentliche Grundbedingungen für eine Implantat - Therapie sind ausreichende Knochenqualität und - quantität sowie perfekte Mundhygiene. Das Gebiß muß von kariösen Schäden frei sein. Zahnbetterkrankungen müssen therapiert und ausgeheilt sein.

Die Kosten

Die Implantat-Therapie ist eine Komfortversorgung mit einem deutlichen Plus gegenüber konventionellen Zahnersatz. Bei der Versorgung mit Implantaten zahlt die gesetzliche Krankenkasse einen Festzuschuss der im Betrag etwa der Regelversorgung entspricht. Das chirurgische Einsetzen der Implantate wird nicht bezuschusst. Bei ausgedehnten Fehlbildungen im Kiefer- und Gesichtsbereich, nach Tumorresektionen ( Tumor - Entfernung ) und ausgedehnten Unfallverletzungen, kann ein Zuschuss auch für das setzen der Implantate gewährt werden.

Zahnzusatzversicherungen können helfen den häufig hohen Eigenanteil zu mildern.

Anders ist die Situation bei Patienten, die Mitglied einer privaten Krankenversicherung sind. Entsprechend der Vertragsform, übernehmen diese generell einen Prozentsatz der Gebühren.